Datenschutz? Wo ?
#4
Was für eine Blamage für die Regierung! Es scheint so das sie ihre alten Sicherheitslöcher und Fehler gerade erschlagen, jedoch sei dazu gesagt ich wäre vorsichtig damit, denn das könnte auch eine umgedrehte Falle sein, um all den jenigen die sich an der Verbreitung der Daten beteiligen eine rein würgen zu können! Ebenso könnten diese Daten einen Trojaner enthalten der Sie selbst dann ausspäht, bzw. den sogenannten Bundestrojaner. Also Finger weg davon! Wer z.B. meint damit diese Leute am Telefon zu belästigen oder diese mit Mails zuknallt, der braucht sich nicht zu wundern wenn ein SEK Team ihm die Bude eintritt. Und wenn darin auch noch Kinderpornoscheiße ist, habt ihr erst recht ein Problem! Betrachtet es mal aus der umgedrehten sicht, wenn da einer Zugriff hat, wo er keinen Zugriff haben dürfte, dann kann er auch Daten Unterschieben! Und demnach nützt einen das überhaupt nichts, wenn man glauben möchte man hätte jemanden entlarvt. Ich bin der Meinung das ist komplett ein Bluff um vor den Schweinereien abzulenken was wirklich da ist, nach dem Motto wir mussten die Daten alle Löschen und neu aufsetzen (Verdunklungsgefahr). Holzauge sei Wachsam!

Zitat:Politiker-Hack: Das Schlimmste kommt noch

Berlin zittert. Was wissen die Hacker? Politiker - besonders die Grünen - und Journalisten fürchten noch brisantere Leaks. Bisher wurde nur Banales aus Mails und Chats bekannt. Werden bald pikante Inhalte veröffentlicht? Bundesregierung ruft Cyber-Alarm aus.
 
von Christian Hiß
Nach dem größten Hackerangriff der Geschichte auf Spitzenpolitiker, Journalisten und Prominente, durch den zunächst überwiegend Adressbücher und eher private und belanglose Korrespondenz der Betroffenen an die Öffentlichkeit gelangte, sorgen sich Politik und Presse nun, dass dieser erste Leak nur die Spitze des Eisberges gewesen ist.
Wo Rauch ist, ist bekanntlich auch Feuer. Wo Banales entdeckt wurde gibt es auch Brisantes. War die Veröffentlichung der Hacker also nur ein erster Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird?
Gerüchten zufolge werden weitere, wesentlich pikantere Leaks befürchtet. Das könnte den politisch-medialen Komplex und seine enge Verbundenheit entlarven. Jetzt geht die Angst um in Berlin. Was kommt als nächstes? Die Bundesregierung hat Cyber-Alarm ausgerufen; BKA und Geheimdienste ermitteln.
Bereits im November kündigte der Twitter-Account „GOd“ an, „ald kommt das Adventskalender-Event! Seid gespannt, könnte für manche zu heftig werden“. Am 1. Dezember ging es dann los. Tag für Tag wurde ein Türchen im Kalender geöffnet, Links zu Adressen und Telefonnummern von Politikern, Journalisten und Prominenten veröffentlicht. Die Behörden wussten laut „BILD“ bereits im Dezember davon, reagierten aber offensichtlich nicht (rechtzeitig).
[b]Datenleak begann als Adventskalender auf Twitter: vom 1. bis zum 24.12. jeweils ein Leak.

Nun sind über 1.000 Datensätze der Bundestagsfraktionen – ausgenommen der Fraktion der AfD –, von ARD und ZDF sowie Prominenten – Schauspielern, Musikern, sogar YouTubern – öffentlich zugänglich. Einige Redaktionen, etwa der BILD aber auch MMNews, konnten einen Blick auf das Datenmaterial werfen.
Eine erste Durchsicht der Daten zeigt: Es handelt sich um private und dienstliche Telefonnummern fast aller Bundestagsabgeordneten und Journalisten, aber auch private E-Mails und Chatverläufe. Pikant: Die geleakten Daten der betroffenen Journalisten offenbaren ein enges Verhältnis zu Spitzenpolitikern, man schätzt und duzt sich, man tauscht sich aus.
Digitaler Gruß aus der Hacker-Küche: Auf den Cyberangriff folgt ein Mehrgang-Menü, weitere, brisantere Leaks und weitere Betroffene werden befürchtet.
Gerade diese Vertrautheit, die Tatsache, dass teils höchst private E-Mails, SMS usw. ausgespäht und nun veröffentlich wurden, spricht jedoch dafür – und so heißt es auch aus informierten Kreisen – dass dieser erste Leak nur ein digitaler Gruß aus der Hacker-Küche gewesen ist.
Mit der Cyberattacke sollen Gerüchten zufolge noch weit brisantere Daten abgegriffen worden sein. Außerdem stehe zu befürchten, dass nicht nur ARD und ZDF, sondern auch andere Medien wie etwa „Der Spiegel“ betroffen sind.
Von Anrufen auf Martin Schulz’ Privathandy hin zu Krisensitzungen bei den Grünen – in manchen Bundestagsbüros sollen die „digitalen Schredder“ heißlaufen.
Mussten die Betroffenen, insbesondere Spitzenpolitiker, bisher nur Lästigkeiten wie Anrufe auf ihren privaten Handys – so etwa Martin Schulz (SPD) – oder eben das Wechseln ihrer Telefonnummern als Folge des Leaks fürchten, sind sie nun in heller Aufruhr. Gerüchten aus Hauptstadtkreisen zufolge, sollen sich etwa die Grünen, darunter Claudia Roth und Katrin Göring-Eckhardt in heller Aufregung befinden.
In allen betroffenen Parteien das gleiche Bild: führende Mitglieder beraten sich mit ihren Stäben und Mitarbeitern. Ziel sei es, glaubwürdige Dementi und Erklärungen für diese oder jene Daten, die durch die befürchteten weiteren Leaks, ans Licht der Öffentlichkeit kommen könnten, vorzubereiten und die Sicherheitsprotokolle zu verbessern.
Manch einer sprach sogar davon, dass in einigen Bundestagsbüros nun die digitalen Schredder am Heißlaufen seien, um zu retten, was vielleicht noch gerettet werden kann. Vielleicht vergebens? Hacker vergessen bekanntlich nichts.
Stellvertretende Regierungssprecherin vorauseilend: Es könnten auch absichtlich falsche Informationen in die Leaks gelangt sein. Fake-Leaks statt Fake-News oder Weg für glaubhafte Dementi?
Die stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, Martina Fietz, warnte sogleich in der Bundespressekonferenz auch, dass gefälschte Daten in das geleakte Material eingearbeitet worden sein könnten. So hat sie bereits eine Tür für mögliche Dementi der Betroffenen im Falle brisanterer Leaks geöffnet.
Darüber hinaus seien bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), der Bundesverfassungsschutz (BfV), das Bundeskriminalamt (BKA), der Bundesnachrichtendienst (BND), die Bundespolizei und die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft mit Ermittlungen in dieser Sache befasst.
Ziemlich schwere Geschütze dafür, dass laut Merkel-Sprecherin Fietz keine sensiblen Informationen über die Bundesregierung bzw. die Kanzlerin ausgespäht wurden. Bundesinnen- und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) teilte mit, dass „mit Hochdruck daran gearbeitet“ werde, den „Datendieb“ zu fassen.
Das politische Berlin ist jedenfalls in Aufruhr genauso wie viele Medien. Der Grund: Die bisherigen Leaks offenbarten teils sehr enge Verbindungen zwischen Politik und Journalisten.  Warum sonst sollten sich im Adressbuch (die bisherigen Leaks beweisen es) einfacher und in der Hierarchie nicht weit oben stehender Journalisten und Redakteure die dienstlichen und  privaten Handynummern von Bundesministern und anderen Politikern finden?
Was da alles besprochen und ausgedealt wurde, werden wohl zukünftige Leaks offenbaren. Der nächste Gang aus der Hacker-Küche steht bevor. Das politische Berlin zittert - und mit ihm die servile Journalistenschar.

Quelle: https://www.mmnews.de/politik/108261-pol...kommt-noch[/b]





Und jetzt kommt noch eine Lächerlichkeit oben drauf!


Zitat:Deutschland bittet NSA wegen Hackerangriff um Hilfe


Die deutschen Sicherheitsbehörden haben offenbar den US-Geheimdienst NSA um Hilfe bei der Aufklärung der Hacker-Angriffe auf Politiker, Prominente und Journalisten gebeten.

Laut eines Zeitungsberichts haben die deutschen Sicherheitsbehörden am Freitag den US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) um Hilfe bei der Aufklärung der Hacker-Angriffe auf Politiker, Prominente und Journalisten gebeten.
Seit Freitagmorgen arbeiteten zudem die Sicherheitsbehörden Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz mit ihren jeweiligen Spezialabteilungen für Cybersicherheit an der Aufklärung der Vorgänge, berichtet die „Bild-Zeitung“ (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen.
Eine erste Bewertung der im Internet geleakten Daten von Bundestagsabgeordneten habe ergeben, dass die Dokumente überwiegend echt seien.
Noch sei jedoch nicht klar, ob die Daten noch aus vergangenen Angriffen auf das Datennetz des Bundestages stammten, berichtet die Zeitung weiter. Mehrere Experten aus dem Bereich der Cyberabwehr der Bundeswehr und eines westlichen Nachrichtendienstes gingen davon aus, dass der Großteil der Daten über sogenannte „Spear-Phishing“-Aktionen über die privaten E-Mail-Accounts von Politikern und Prominenten erfolgten.
Das stimme auch mit Informationen überein, wonach etwa 30 E-Mail-Konten deutscher Bundestagsabgeordneter über das E-Mail-Programm Outlook geknackt worden seien, berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf eigene Informationen. (dts)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutsc...57227.html#
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Datenschutz? Wo ? - von Pedimaster - 04.12.2018, 21:37
RE: Datenschutz? Wo ? - von Pedimaster - 05.12.2018, 00:39
RE: Datenschutz? Wo ? - von Pedimaster - 11.12.2018, 13:29
RE: Datenschutz? Wo ? - von Pedimaster - 05.01.2019, 15:39
RE: Datenschutz? Wo ? - von Pedimaster - 05.01.2019, 18:27
RE: Datenschutz? Wo ? - von Jens Bothe - 26.03.2019, 21:16
RE: Datenschutz? Wo ? - von Jens Bothe - 13.04.2019, 17:54

Gehe zu: