Umfrage: Ich finde diese Menschenrechtsdefinition?
Finde ich sehr gut
müsste noch überarbeitet werden
Totaler Quatsch
[Zeige Ergebnisse]
Diese Umfrage schließt am: 22.02.2020
Hinweis: Dies ist eine öffentliche Umfrage. Andere Benutzer können sehen, was Sie gewählt haben.
Neufassung der Menschenrechte
#1
Wie denken Sie darüber?


Ver. 1.0 Verfasst von Jens Friedbert Bothe für das Deutsche Reich
1.Wir alle sind von Geburt an frei und gleich an Rechten. Wir alle
sind frei geboren. Alle Menschen sind mit Vernunft und Gewissen begabt. Eine Herabwürdigung als Juristische Person ist ausgeschlossen, jeder Mensch bleibt eine Natürliche Person.
2.Niemand darf grundlos unterschiedlich behandelt werden. Wir alle
haben ein Recht auf Gleichbehandlung. Die Rechte in dieser Erklärung
gelten für alle Menschen, wie auch immer sie sich nach Sprache, Aussehen, Hautfarbe oder Religion unterscheiden mögen. Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist, die Nationalen Gegebenheiten dürfen nicht gestört werden. Die Landessprache jedoch ist Deutsch.
3. Alle Menschen haben ein Recht auf Leben. Wir alle haben ein Recht auf Leben und ein Recht, in Freiheit und in Sicherheit zu leben. Eine Todesstrafe gibt es nicht! Eine Lebenslange Haftstrafe darf maximal nur 15 Jahre betragen, je Fall. Weitere Sicherheitsverwahrung ist untersagt!
4.Sklaverei ist verboten. Niemand hat das Recht, uns zu versklaven. Wir dürfen andere nicht zu unseren Sklaven machen. Zeitarbeit und Werksverträge sind verboten.
5.Niemand darf gefoltert werden. Niemand hat irgendein Recht, uns grausam zu behandeln oder zu foltern. Als Folter gilt auch die Psychiatriesierung, Mobbing, Zwangsmedikation, Zwangsuntersuchungen gegen den willen einer Person.
6.Wir alle haben die gleichen Rechte, die Gesetze sind für alle da.
Niemand darf seinen Gesetzlichen Richter entzogen werden, Ausnahme Gerichte sind untersagt.
Ein Gesetz kann nur dann Rechtsgültigkeit erlangen, wenn es durch das Volk eindeutig per Wahl abgestimmt wurde. Eine Änderung der Gesetze ist ohne öffentliche Bekanntgabe und erneute Abstimmung verboten. Es bedarf immer einer Volksabstimmung. Eine Ausgrenzung zwischen Arm und Reich ist verboten !Ausländische Bürger die Straffällig werden, können ein Freiwilliges Reichsdeutsches Gericht annehmen, oder sie werden des Landes verwiesen.
7.Wir alle werden durch die Gesetze geschützt. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Es muss jeden gerecht behandeln. Im Zweifelsfall kann eine öffentliche abstimmung erfolgen, wo Argumente dafür oder dagegen eingebracht werden können. Es müssen alle vorgebrachten Beweismittel in Augenschein genommen werden ! Ein Ausschluss ist nicht möglich ! Auch wen das Beweismittel noch so Haarestreubend erscheinen mag auf den ersten Blick. Allen Parteien muss immer genügend Zeit gegeben werden alle Beweise jederzeit vorbringen zu können, und auch Verhandlungen jederzeit deshalb Unterbrechen zu können, zur weiteren Beweismittel Erbringung.
Die maximale Frist beträgt jedoch 2 Jahre.
8.Faire Behandlung durch unparteiische Gerichte. Wir alle können die Gerichte um Hilfe anrufen, wenn wir nicht gerecht behandelt werden, sowie ein Gericht zurückweisen aus Persönlichen Gründen, wenn man z.B schlechte Erfahrungen mit einen Richter gemacht hat weil er schlampig Arbeitet , eine Eigene Sichtweise verbreitet oder Befangen ist.
9.Keine ungerechte Inhaftierung. Niemand hat das Recht, jemanden ohne guten Grund einzusperren, in Haft zu halten oder des Landes zu verweisen. Für jeden zu unrecht festgehaltenen Tag ist der Jenige zu entschädigen mit dem Höchstsatz der Höchstverdiener. Zu Bezahlen von der Person die die Festnahme zu verantworten hat.
10. Das Recht auf eine öffentliche Verhandlung. Wenn man einer Straftat angeklagt wird, dann soll das öffentlich geschehen, vor einem unabhängigen Gericht. Es gibt keine geschlossenen Verhandlungen hinter der Tür ! Alle Gerichtsverhandlungen müssen öffentlich sein!
11. Unschuldig bis zum Beweis der Schuld. Niemand darf als schuldig bezeichnet werden, bis seine Schuld bewiesen ist. Wenn jemand behauptet, wir hätten etwas Ungesetzliches getan, haben wir das Recht, das Gegenteil zu beweisen. Jeder, der wegen einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.
12. Das Recht auf Privatleben. Niemand darf unseren guten Namen in den Schmutz ziehen. Niemand darf ohne Erlaubnis oder guten Grund in unsere Wohnung kommen oder unsere Briefe öffnen oder uns und unsere Familie belästigen. Ohne einen unterschrieben Gerichtsbeschluss darf keine Durchsuchung erfolgen !
13. Das Recht, sich frei zu bewegen. Wir alle haben das Recht, in unserem Land zu leben, wo wir wollen und dorthin zu reisen, wohin wir wollen. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.
14. Das Recht auf Asyl*. Wenn wir fürchten, in unserem eigenen Land schlecht behandelt zu werden, haben wir das Recht, in ein anderes Land zu flüchten, in dem wir sicher sind. *Asyl = Zufluchtsort (für Verfolgte) Dieses Recht kann nicht in Anspruch genommen werden im Falle einer Strafverfolgung, die tatsächlich auf Grund von Verbrechen nichtpolitischer Art oder auf Grund von Handlungen erfolgt, die gegen die Ziele und Grundsätze des Landes verstoßen.
15. Das Recht auf eine Nationalität. Wir alle haben das Recht, zu einem Land zu gehören.
Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsanghörigkeit zu wechseln.
16. Heirat und Familie. Jeder Erwachsene hat das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen, wenn er möchte. Mann und Frau haben in der Ehe und auch bei deren Auflösung die gleichen Rechte. Gleichgeschlechtliche Ehen sind geduldet, sie sind jedoch als zweitrangig an zu sehen da sie nicht der Fortpflanzung des eigenen Volkes uns Spezies dienen. Durch Adoption kann jedoch eine Gleichstellung erlangt werden (Steuerechtlich). Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.
Niemanden dürfen seine Kinder und deren kontakt zu seinen Kindern entzogen werden! Auch dann nicht wenn, die Eltern kein Geld haben! Die entziehung ist nur dann möglich wenn die Eltern ihre Kinder Misshandeln. Der Staat hat dafür sorge zu tragen das alle Kinder Versorgt sind und auch das Leben der Eltern selbst nicht in Gefahr gebracht wird.
17. Unser Eigentum. Jeder hat das Recht, etwas zu besitzen oder es mit anderen zu teilen. Niemand darf uns ohne guten Grund Dinge wegnehmen. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden. Wegen Schulden darf niemand eingesperrt werden, außer es erfolgte auf Betrügerische weiße. Eine Selbstbeihalt zum Leben muss stets erhalten bleiben.
18. Gewissens- und Glaubensfreiheit. Wir alle haben das Recht zu glauben, was wir wollen. Jeder darf seine Religion frei wählen oder sie wechseln. Jedoch ist zu beachten das die Freiheiten anderer dadurch nicht in Leidenschaft gezogen werden. Ein Atheist muss auch seine Freiheit ausleben können, ohne sich durch Religiöse Gruppierungen gestört zu fühlen. Öffentliche Religiöse Veranstaltungen sind Genehmigungspflichtig und können wenn das Volk es missbilligt verweigert werden.
19. Meinungs- und Redefreiheit. Wir alle dürfen uns unsere eigene Meinung bilden und denken, was wir wollen. Und wir dürfen sagen, was wir denken und uns mit anderen über unsere Ideen unterhalten. Beleidigungen sind nicht gestattet.
20. Das Recht, sich überall zu treffen und zu versammeln. Jeder has das Recht, sich mit Freunden zu treffen und Vereinigungen zu gründen. Menschen dürfen friedlich zusammenarbeiten, um ihre Rechte zu verteidigen. Aber niemand kann uns zwingen, einer Gruppe beizutreten, wenn wir das nicht möchten. Es gilt ein allgemeines Vermummungsverbot.
21. Das Recht auf Demokratie. Wir alle haben das Recht, an der Regierung unseres Landes mitzuarbeiten. Jeder Erwachsene hat das Recht, seine Politiker selbst zu wählen. Wahl berechtigt dürfen nur Landsleute sein. Siehe RuStaG
22. Das Recht auf soziale Sicherheit. Wir alle haben das Recht auf soziale Sicherheit. Das schließt eine bezahlbare Wohnung ebenso ein wie Jugendfürsorge und ein bezahlbares Gesundheitswesen. Die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit ist stehts zu wahren!Jeder hat das recht so zu leben wie er das möchte. Ein Wohnwagen oder Bauwagen gilt ebenso als Unverletzliche Wohnung. Ausländische Bürger können in wirtschaftliche schlechten Zeiten abgeschoben werden, da die Grundsicherung der Landsleute Vorrang hat. In Schwerwiegenden fällen können jedoch ausnahmen gemacht werden.
23. Das Recht auf Arbeit. Jeder Erwachsene hat das Recht auf Arbeit
sowie auf gerechten und gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Und er hat das Recht, einer Gewerkschaft beizutreten. Ausländische Bürger sind gleich gestellt und haben den Selben Lohn zu erhalten wie ein Landsmann. Ein Berufsverbot für Ausländer ist strengstens untersagt.Jeder ist nach seine Fähigkeiten und können einzusetzen. Die Freie Berufswahl muss unberührt bleiben !
24. Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub. Schwer behinderte Menschen können sich so viel Pausen einrichten wie sie benötigen, immer wann Sie es für nötig befinden.Die Wöchentliche Arbeitszeit darf 35 Stunden nicht überschreiten. Überstunden sind nur mit schriftlicher Einforderung des Arbeitnehmers gestattet. Das abfeiern der Überstunden wird vom Arbeiter bestimmt, unter Absprache des Arbeitgebers.Eine Auszahlung der Überstunden ist nur mit schriftlicher Zustimmung des Arbeitnehmers möglich, pro Monat.
25. Das Recht auf ein Bett und etwas zu essen. Wir alle haben das Recht auf einen menschenwürdigen Lebensstandard, auch wenn wir kein Geld mehr verdienen können. Das schließt Unterkunft, Nahrung, Kleidung und ärztliche Versorgung ein. Vor allem Mütter und Kinder und Menschen, die alt, arbeitslos oder behindert sind, haben ein Recht darauf, dass man sich um sie kümmert. Personen in Ländlichen gebieten haben einen Anspruch auf einen PKW, wenn sie einen Führerschein besitzen. Personen ohne PKW müssen regelmäßig duch Versorgungswagen (Verkaufswagen) versorgt werden. Der Staat hat dafür sorge zu Tragen das jeder zur Arbeit kommen kann und wieder nach hause innerhalb von 9 Stunden.
26. Das Recht auf Bildung. Bildung ist ein Recht. Grundlegende Bildung (wie in der Grundschule) darf kein Geld kosten. Eltern können vorrangig bestimmen, was Kinder lernen sollen. Bildung muss die Achtung vor den Menschenrechten stärken und zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen den Nationen und unter den Menschen und Völkern beitragen. Sie soll die Tätigkeit der Vereinten Nationen für den Frieden fördern. Jeder muss einen Internetzugang haben um sich dadurch unabhängig weiterbilden zu können egal um was es geht. Es dient auch zur Sozialen Kontakte Knüpfung.
27. Kultur und Urheberrecht. Wir alle haben das Recht, selbst künstlerisch tätig zu werden oder uns einfach nur an Kunst und Wissenschaft zu erfreuen, wie beispielsweise bei einem Kino-, Konzert- oder Museumsbesuch. den nationalen Bräuche dürfen nicht durch andere Kulturen und Völker in Mitleidenschaft gezogen werden, die Nationalen Bräuchen und Kulturen ist immer der Vorrang zu gewähren. Technische Bauten die dazu beitragen die Welt zu verbessern müssen frei zugänglich bleiben für jedermann, wie z.B. Bauten die unsere Umwelt schützen z.B. Bauanleitung für einen Windgenerator. Keiner darf Patentrechte auf Lebewesen und Pflanzen haben.
28.Eine freie und gerechte Welt. Jeder hat das Recht auf eine Gesellschaft und auf eine Welt, in der die Menschen- und Freiheitsrechte verwirklicht werden können. Unsere Gesundheit und Umwelt sind die höchsten Güter die wir haben, niemand darf dazu genötigt werden Gen-manipulierte Lebensmittel zu sich zu nehmen jeder hat das Recht auf unveränderte Lebensmittel. Nichtraucher sind zu schützen.

29.
Unsere Verantwortung. Wir alle haben auch Pflichten gegenüber anderen Menschen. Wir müssen deren Rechte und Freiheiten schützen. Sei ein guter Mensch und man wird auch gut zu dir sein. Wer die Menschenrechte mit Füßen tritt der muss damit rechnen das er selbst getreten wird.
30. Niemand kann uns diese Rechte und Freiheiten wegnehmen. Jeder Landsmann hat das Recht zum widerstand, wenn seine Freiheiten in Gefahr gebracht werden. Eine Abänderung ist nur durch eine Volksabstimmung möglich.
Zitieren


Gehe zu: