Staatsanwalt ermittelt gegen Staatsanwalt

Jetzt geht es meinen Peinigern endlich an den Kragen! Oder soll ich besser sagen an die Robe?
In eigener Sache…. Jens Friedbert Bothe
Wir erinnern uns…. Sonderling vor Gericht, die Hälfte des Berichtes stimmt nicht! Bzw. ist es bewusst falsch dargestellt! Ich sage nur

Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes…

  1. Von Post die man nicht bekommen oder gelesen hat, kann man ja auch schlecht etwas wissen oder?
  2. Wenn Beweismaterial nie angesehen wird, kann man ja schlecht wissen ob etwas stimmt.
  3. Ich hatte bereits in einer Radiosendung zusammen mit dem Honigmann und Peter Frühwald, gesagt das die UN Res 56/83 nur ein Entwurf ist und nie in kraft getreten ist! Es drückt aber das aus worum es geht.
  4. Das Rückfahrgeld war auch gelogen! Denn ich bin nur bis nach Pegnitz gekommen, aber nicht bis nach hause! Und das ganze in Hausschlappen!
  5. Kein Wort der versuchten vorherigen Zwangspsychiatresierung!
  6. Als Blödel beleidigt? Wie kann ich jemanden beleidigen ? Den ich nicht mal kenne, nie gesehen habe, und fragte, wer ist der Blödel? Wer oder was, soll der sein oder glaubt er zu sein? Ich kenne den nicht! Das hinterfragen einer fehlenden Unterschrift wurde und wird als angebliche Beleidigung hingestellt!
  7. § 101 Nicht mein zuständiger Richter und Gericht, siehe Bericht dazu aus der Zeitung das dass Gericht aufgelöst wurde!
  8. Verweigerung eines Pflichtverteidigers, kein Wort davon! usw….

Lügen über Lügen da kommt mir die Kotze hoch !

https://www.nordbayerischer-kurier.de/inhalt.geldstrafe-fuer-heimlichen-tonmitschnitt-und-veroeffentlichung-von-polizeibesuch-auf-video-sonderling-vor-gericht.a58f5cc3-12a4-41a9-bd88-ba1ed336debc.html

Die Bildzeitung hat den Knoten Platzen lassen, während der Name im Fränkischen Tag verheimlicht geblieben ist, hat die Bildzeitung ihn eiskalt Rausgehauen mit einen schönen großen Bild dazu (im Web)! 

Staatsanwalt ermittelt gegen Staatsanwalt

Das sind genau die selben Damen und Herren, die mir mein Leben zerstört haben! Dieser Daniel Götz war mal Richter am Amtsgericht Pegnitz, und wegen dem bin ich gesessen wegen angeblicher Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes und angeblicher Urheberrechtsverletzung der Polizei, sowie wegen angeblicher Beleidigung des Richters Daniel Götz! Der selber nichts Unterschrieben hat. Das was ich aufgenommen hatte, war Beweismaterial für die Straftaten der Polizei selbst! Wo mir der Polizist gedroht hatte mir meinen Wohnwagen mit der Kettensäge zerlegen zu wollen, und mich von Polizei Hunden zerfleischen zu lassen, wenn ich ihm nicht sofort die Tür öffne! Usw.
Sprich das belastende Material der Behörden selbst wurde mir hingedreht als Straftat!
Was für eine Genugtuung zu sehen, das diesen Verbrechern endlich das Handwerk gelegt wird! Ich frage mich nur ob ich jemals eine Entschädigung bekomme für das was man mir alles angethan hat!

Vom Richter zum Staatsanwalt:
http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/richterwechsel-am-amtsgericht-pegnitz-1.526762
Als Richter nicht geeignet ?, und dann zum Staatsanwalt degradiert? Und auch da weiter fleißig am Scheiße bauen! Na Hurra! Was kommt als Nächstes? Das Amt als Justizminister im Bundestag?

Und die ganzen Schikanen im Vorfeld!
http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/rohr-auf-dem-wohnwagen-ist-zu-kurz-1.39131
http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/okoinsel-kettwiesel-im-clinch-der-amter-1.106895

Bild schrieb heute:
Zitat:
Staatsanwalt ermittelt gegen Staatsanwalt
Bayreuth – Was für ein Irr­sinn: Im seit 2001 ungelösten Mordfall Peggy (†9) er­mittelt der Staatsanwalt ge­gen den Staatsanwalt!

Hintergrund: Die Betreuerin des Ex-Hauptverdächti­gen Ulvi K. (41), Gudrun Rö­del, hat Staatsanwalt Daniel Götz und Soko-Ermittler we­gen Verletzung der Vertrau­lichkeit des Wor­tes angezeigt, fordert deren Ab­lösung. Sie hät­ten Zeugen in Lichtenberg ein 2002 heimlich abgehörtes Gespräch zwi­schen Ulvi und seinem Vater vorge­spielt, in dem Ulvi die Tat­beteiligung des neuen Verdächtigen Ma­nuel S. (41) schildert.
Rödels Anwältin bezeichnet das als ver­fassungswidrig. Nach BILD-In­formationen lag fürs Abhö­ren aber eine rich­terliche Geneh­migung vor. In dem emo­tionalen Gespräch offenbarte Ulvi K. zudem De­tails, die sich durch den Fund von Peggys Leiche 2016 be­stätigten. Staatsanwalt Daniel Götz Foto: Joerg Voelkerling
Während die Staatsanwalt­schaft Würzburg die Vor­würfe prüft, veröffentlichte Gud­run Rödel selbst Zi­tate aus dem abgehörten Ge­spräch. Ramo­na Hoyer, An­wältin von Peg­gys Mama Su­sanne Knob­loch, ist empört: „Sie wollen offenbar nicht die Wahrheit herausfinden, son­dern nur der Polizei Fehlver­halten nachweisen. Was das mit der Mutter macht, fragt keiner.
Quelle: https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/irrsinn-im-mordfall-peggy-staatsanwalt-ermittelt-gegen-staatsanwalt-60539764.bild.html

Und nicht zu vergessen die ganze Aktion mit Gustel Mollath ! Mich hatte man ja auch versucht zu Zwangspsychiatresieren!

Und dann soll es angeblich gebrannt haben bei dem Psychiater? Das schaut eher so aus, das man versucht hat alle möglichen Akten in Rauch aufgehen zu lassen! Verdächtig ist auch, das man dort sofort angefangen hat alles abzureisen, und neu aufzubauen, wo man sonnst ewig darauf warten darf bis die Brandursache wirklich festgestellt ist! In dem Oberen Bereich befand sich nämlich der Psychiater! Ach da schau her was? Passt alles zusammen, wie Arsch auf Eimer!
https://www.tvo.de/pegnitz-wohn-und-geschaeftshaus-brennt-am-dienstagmorgen-359543/

Ich glaube schon lange an keine Zufälle mehr ! keiner kann sich nur annähernd vorstellen was das für ein Leid ist, wenn man Unschuldig für etwas bestraft wird, und die Obrigkeit sich keiner Schuld bewusst sein will! Ich möchte nicht wissen wie viele noch unschuldig für irgend etwas zusammen gesponnenes in Knast sitzen oder saßen! Alptraum!

Im Vorfeld hatte sich die Daniel Götz Elite ja schon bis auf die Knochen blamiert!

Fall Peggy: Böhnhardts DNA-Spur war ein Polizeifehler

Zitat: Erst jetzt liegen die Untersuchungsergebnisse vor. „Eine Täterschaft Uwe Böhnhardts im Fall Peggy ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen“, sagte Staatsanwalt Daniel Götz gestern in Bayreuth. Das Stoffstückchen konnte inzwischen zweifelsfrei einem Kopfhörer zugeordnet werden, der in dem ausgebrannten Wohnwagen gefunden worden war, in dem Böhnhardts Leiche gelegen hatte. „Weder das Baumwollgewebe noch die DNA hätten angesichts der Witterungsverhältnisse einen Zeitraum von 15 Jahren überstehen können“, berichtete Kriminaloberrat Uwe Ebner, der Leiter der 30-köpfigen Sonderkommission Peggy.

https://www.merkur.de/bayern/fall-peggy-dna-spur-zu-boehnhardt-war-polizeifehler-7587657.html

Da verschwinden Beweise oder werden einfach unter den Tisch fallen gelassen, ich sage nur “die Akte wird abgetrennt”, oder man bringt selber etwas mit um unschuldige zu belasten. Verbotene Verhör Methoden usw. Volles Programm! So nach dem Motto gib die Tat zu auch wenn du es nicht warst. Gibst du es zu 3 Jahre, wenn nicht 7 Jahre, gängige Masche. Da kann einen nur noch schlecht werden! Und das ganze wird dann noch perfektioniert in dem man mit 12 Mann über schwer behinderte und Rentner herfällt, sie verprügelt und Misshandelt, na schönen Dank auch.

Jens Friedbert Bothe am 8.3.2019

Lesen Sie hierzu auch meinen Bericht zum Thema:

https://deutschepetitionen.de/startseite/sein-oder-scheindas-ist-hier-die-frage/

Gustl Mollath verklagt Freistaat Bayern auf rund 1,8 Millionen Euro

Im Fall des jahrelang gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten Gustl Mollath beginnt am Mittwoch kommender Woche der Prozess um eine Millionenklage Mollaths gegen den Freistaat Bayern.

 

Der wegen seines Falls bundesweit bekannt gewordene Mollath verlangt rund 1,8 Millionen Euro Schadenersatz und immaterielle Entschädigung, wie das Landgericht München I am Donnerstag mitteilte. Das Land habe ihm 70.000 Euro gezahlt, sehe aber keine weitergehenden Ansprüche.

Als Folge eines Prozesses gegen seine Exfrau war Mollath 2006 in die Psychiatrie eingewiesen worden. Er blieb dort bis ins Jahr 2013 wegen angeblicher Wahnvorstellungen gegen seinen Willen untergebracht. In dem Prozess hatte er auch über illegale Geschäfte, die seine Frau in Zusammenarbeit mit einer Großbank gemacht haben soll, berichtet.

Erst nach jahrelanger Unterbringung wurde bekannt, dass die betroffene Bank intern festgestellt hatte, dass die Vorwürfe im Kern zutrafen. In einem neuen Prozess nach seiner Freilassung wurde Mollath freigesprochen. Dem Landgericht zufolge wirft er verschiedenen Beamten und Richtern beginnend ab dem Jahr 2003 eine Vielzahl von Amtspflichtverletzungen vor.